Das von Schwaiger gesponserte Team begeistert durch mitreißende Auftritte beim Hallenfußball

B-Klassist Atlético Erlangen machte beim Kreisendturnier Erlangen/Pegnitzgrund ordentlich auf sich aufmerksam und zeigte gegen zahlreiche höherklassige Teams tollen Fußball. Warum Atlético im Vorfeld schon, zumindest für die Halbfinalpartien, als Geheimtipp galt, zeigte das erst 2017 gegründete Team, das als Anlaufstelle für südamerikanische Kicker in Erlangen fungiert, vom ersten Spiel an. Technisch gewitzt, agil und motiviert – so begeisterte der Verein die Zuschauer und wurde an diesem Tag zum Gesprächsthema Nummer Eins. Erst im Endspiel unterlag der Underdog gegen den haushohen Favoriten ATSV Erlangen (Tabellenführer Landesliga Nordost) knapp mit 3:4.

Bild-Quelle: © Sportfoto Zink

Durch das Erreichen des Finals an diesem Tag qualifizierte sich das internationale Team sogar für die mittelfränkische Bezirksmeisterschaft in Nürnberg, bei der jedoch die Gegner, ein Landesligist und zwei Bezirksligisten, noch eine Nummer zu groß für den Neuling waren. Vor allem die körperliche Überlegenheit und spielerische Härte waren noch „absolutes Neuland“ für die von Schwaiger unterstützten Kicker, die den deut­schen Vereinsfußball ja gerade erst kennenlernen. Ein Erlebnis für den jungen, aufstrebenden Klub war es aber dennoch allemal.

Auf dem Feld sorgt der sympathische Multikulti-Klub derweil in seiner Premierensaison auch für gehöriges Aufsehen. Zur Winterpause grüßt die erste Mannschaft von Atlético um Trainer Michael Hahn von der Tabellenspitze der B-Klasse Erlangen/Pegnitzgrund 1 und hat somit realistische Chancen, Meister zu werden und gleich im ersten Jahr des Bestehens aufzusteigen. Doch allem voran liegt der Fokus des Vereins erst einmal darin, sich nachhaltige Strukturen zu schaffen, wofür auch schon die Planungen zum Aufbau einer eigenen Jugendabteilung in vollem Gange sind.

Der Anfang ist gemacht, die ersten zwölf Monate des jungen Vereins können sich wahrlich sehen lassen. Und mit südamerikanischem Temperament wird der etwas andere Verein in Zukunft noch so manche Hürde nehmen können.